font-awesome-load
material-design-icons-load
eJztVm1PG0cQxpgGckBwF9oSSvpyUaUoMujO9vkFVAkTQ4RDgfYaqVGJTue7tb3hfOve7vEqS_0J_XH9BZX6Pzqz57OhwpHyof0Uf4CdeWaefXZmd-y5DHmtEer3N3-LaXS1KaQb-m7k5_7-_Y_s6pSebRw0nmUKT7XZiArJI0oWOn3-jWGYlaJZrq1l60cNPSuDs-dT1amd2eZcSrD2RFtG2oDzs7g_4iVTa1PPMtWM_kSbbey-dA6PX5Lc3iX1Ykl_RAUvYI_VjP7XzBj_c-ZGdwSPI4_qWzc6C70g9qnQt37VPU_P6z73elS6sPJ4KF0W0sgBXxj3WjT6t1de9SnmMF9_O8jr6tTI2maBpBH1cT1ytjgP8H8vFhK2g4Urva7jBugdDN7mFeKEHFGwRJfHga8igayn1AYBhESuROo7Vh7pkdcyBoP8OEN5CxZEXzAJhLIuZcRasWQ8HCcVLNgf8obC71WbMg5bB4y3e6e_7wBAjeQi7nQost3gThEHOgO87JqibFjxKNnKEV6yAzTG0_E4TszwxC6awOx2OgK1OPvskvobP0MbHLRRo0gaQHFn3Rl2KNmklnxQy51K3pN4t7ZJul7U1TnA7Z0lGiFHRjEdwCXTtOyeaZCMCesFXJsk69Pz1CqQrOQeWHm0iuRpp7_Rj1sB8zb6EfdjDzuy2eaS99yoFUedTZ-mrKWEdR7XFpkOeQqUScaA9ee4rpDFn6iIA3kCsmgo04QqmbYw6FM0amQOrm3cS_CH2vReYay4YIBi5qcW6Id6g3WAVons0Ob1uze7TdvqHZzbzIiv7NqrfdpsHla7v_zQqF8cNbzC0eHx6zdhy_DMfXYowqbZO6jXD181XpyUngPVIlJZZCbkIR0KLJTJ9OiohWoiB5UVk8MtwbJEZts8uoAnP8SsJOx7WNaI1YJ-bJl5c5uFLtTxnG7D1dxOr-Z22aiVCvsl664X0ndUelXQvgud5pHi-CCGumKopTVVBIIG1IN787-J0BXD2rBC8KZuFUJ9hsW1zaRqOA73bDUgP47Dj-PwvxmHi9qMbRowUXi7DSZRZpHMMdHg3r6LczGnfGXywJa0b-DN_Ep5qmTFlq6MxSHvsBD-dKh_HOPAWlF4jWhMHIS7rjij6P1Sy9owbQkT8oyyUMRet-2e84jJlBKm7yTKeYUPJ-wjZdRG80nZMBZTe0nZBfJJ2w0EOtbRUaxO2FvTpm1rON0eg0jLIDnZpeoJOJEa1iIZirZlkpku72HkEzQnC1Zw6f2wNRH-DOEKWRAs7AQ0-cJQrQB3lcx24PmBuNRTI7M-vH4WiGQQ22V0tN0kaR0clYk7YVcqkyqDYLU4AZxH0Bp-bSmjPDRQVM28LeoReirjhqxoi37b6bmXydMVJFME7xfag7brUSnIvMeDwEnAu0BE247buo5ph6o6pcBDBASNGL0bf-tJqPamwKIbSTjWeI_vRtDjBNpwx0NnHJYbhc3gK1VFSj1LMBs3JIXxOApfHYELvPVuQ7IeDZi6pF-PkGURA3RGry545I9T10cBOTgbDObQo_fqwFqBZ3nkSX-3g_NbbZ6FDLLge0t24Wf31mn9xD7twgCF74T26WrmH7mOgDw*

Partnerportale:

Menü
zur Trefferliste

| 1 von 1 Treffern |

Frederik de Vries mit dem Hund des Goltzius



  • ObjektbezeichnungDruck
  • Entstehung
    Goltzius, Hendrick (1558 - 1.1.1617, Stecher)
    1597
    Kupferstich


  • Maße Plattenrand: 35,7 x 26,4 cm
  • SammlungBerlin, Kupferstichkabinett, Staatliche Museen zu Berlin, Inventarnummer 423-1889
  • BeschreibungEin Knabe mit einer Taube in der Hand ist im Begriff, auf dem Rücken eines Hundes aufzusitzen. Es handelt sich um einen Landseer, eine Rasse, die gerade erst in Europa heimisch geworden war. Das Tier zeichnet sich durch Treue, Mut und engen Menschenbezug aus. Vermutlich gehörte der Hund dem Künstler, da Goltzius ihn öfters porträtierte. Von großer Wirkung ist die subtile Wiedergabe des weichen Fells des Tieres. Der dargestellte Knabe, Frederick de Vries, war der Sohn des mit Goltzius befreundeten Künstlers Dirck de Vries, dem der Stich gewidmet ist. De Vries arbeitete zu der Zeit in Venedig, weshalb der Knabe in der Obhut Goltzius’ lebte. Dem holländischen Kunsttheoretiker Karel van Mander zufolge sind Tauben als Zeichen der Einfachheit zu verstehen, Hunde beschrieb er als furchtlose Lehrer und Beschützer der Menschen. Die lateinische Bildunterschrift besagt: „Was dieses Bild bedeutet, vielleicht verstehst du es nicht: Da hast du in wenigen Worten den Sinn. Die Einfachheit sucht und liebt die Treue. Die treue Hündin und der einfache Knabe, welche Goltzius naturgetreu mit phidiasischer [Phidias: berühmter griechischer Künstler der Antike] Hand in Kupfer gestochen hat.“ Text: Holm Bevers in: Wir kommen auf den Hund. Werke aus fünf Jahrhunderten von Dürer bis Dieter Roth. Eine Sommerausstellung im Kupferstichkabinett, hg. von Hein-Th. Schulze Altcappenberg und Lydia Rosía Dorn, Berlin/Petersberg 2015, S. 96.
  • WeblinkDieses Objekt bei Kupferstichkabinett, Staatliche Museen zu Berlin
  • Rechte am Werk© Kupferstichkabinett, Staatliche Museen zu Berlin
  • Rechte am Datensatz© Kupferstichkabinett, Staatliche Museen zu Berlin Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Unported (CC BY-NC-SA 3.0)
 

Mehr InfosMehr Informationen

  • dummy
  • dummy
  • dummy

Weitere Bilder

Dummy
Galerie der verwandten Werke

Siehe auch

  • dummy
  • dummy
  • dummy

Werkbezüge