font-awesome-load
material-design-icons-load
eJztVu9OG0cQx9gN5IBAF9oSStrmokpRZKM7mzNnUCVMDKkpBNprpaYlOp3v1vaG8617u8df8SR9kD5Fv_UJ-gB9hs7s-Wyo4kj90H6KP8DO7zfz29mZ3bGnc-QnjdCgv_ZLQuPLNSG9KPDiYOH3X3_7a3Z5Qs83mo2nufITbSqmQvKYktlOn39hGGbZqFbNlXz9ZUPPy_D02YQ9sa2i9qczlZXH2iJqh5yfJv2hOJlYmXias5Wz_kibauy8cA-OXpCF3QvqJ5J-i6k8h72Wc_qfhRH_R-FadwVPYp_qm9c6i_wwCajQN3_WfV8v6gH3e1R6sPJ5JD0W0dgFLEp6LRr_E5WXfYoxLNBf3xR1dXxUbbNQ0pgGuB6CLc5D_N9LhITtYOFJv-t6IaI3N6-LinEjjixYosuTMFCeINZT2YYhuMSeROk7VhHlUdcybm6KowiFli3wPmcSBGVdypi1Esl4NAoqW7A_xA0Sf2u2meKghaB4u4f6uw4A0igukk6Hoto17hRzkDMAZVcU04YVj9OtXOGnO0BjfB2P4yYMT-yhCcpepyMwF3ePXdCg9D20wUUbcxRpAyjurLuDDqWb1NIP5nKnkm8JvFvbNFyv6OocAPunaY4QI-OE3sAl07T8rmmQnAnrWVybJB_Qs8wqk7zkPlhFtCrkSadf6ietkPmlfsyDxMeOrLW55D0vbiVxZy2gmep6qjqDa4tMRjwjqiRnwPpjXG-Que-oSEJ5DGnRSGYBNpm00OlDNGpkGq5t0kv5-9rkbnmUcdmAjFmQWZA_1BusJlrrZJvuX715tbPvWL3mmcOM5NKpfbNH9_cP7O6Ph436-ctG8_zw6uiHV1HL8M09diCifbPXrNcPvu4-Pz58BlJzKGWRQsQjOkiwXCWTw6OW7TQdzKySHm4elutkqs3jc3j2ABAALKKV7PWyaRnrFvp_BViNWC1ozKZZNLdY5EFBz-gW3NGt7I5uVaEppr1j30UhfFuF24L2PWg5j5XGv1KoK4VaVlwlIGhIfbhA_1sSulJYGZQKHtetQqjPoMqOmVYZ5-Kuoybl-7n4fi7-N3NxTis4pgGjhbfb6vWiWSHTTDS4v-fhgFxQWJXccyTtG3gzP1OITZYc6clEHPAOi-BPhwZHCU6uJcXXiMZEM9rxxClF9FMt78DYJUzIU8oikfjdtnfGYyYzSRjD4yRnFD8YtQ-UURsOKmXDfMzseWWXyQdtLxQIrCJQscfsrWmTjjUYcw8hScsgC7JL1RNwYzW1RTodHcskhS7voecjNMcnrOj1d9PWWPojpDfIrGBRJ6TpN4dqBcA2merA84PkMqRGpgJ4_SwU6UR2qgi0vTRoFYCNsTthVzbGVQZJuzKGnEHSGnx_KaM6MDCpmnk7qQeIbIwasqTNBW23512kT1eQXAXQT7R7bc-nUpAZn4ehm5J3iZi2Xa91ldAOVXXKiPtICBozetf_1pNQ7c2IOS-WcKzRHl8OqYcpVfJGQ2fktjB0K-ArVUXKkHmYjSVJYTwO3ZeH5CxvvSlJ1qMhU5f08yGzKBKgTunlOY-DUejq0GEBzgaDOfLpW_PAWgGyOESyH_IAPtZmWMQgCr63ZBd-f2-e1I-dky4MUPhOaJ8s5_4G5L2JtQ**

Partnerportale:

Menü
zur Trefferliste

| 1 von 1 Treffern |

Stehendes Melkmädchen



  • ObjektbezeichnungZeichnung
  • Entstehung
    Rijk, James de
    Bleistift, Einfassungslinien mit Bleistift


  • InschriftUnten links signiert J.D.Rijk

  • InschriftAuf dem Verso in der Mitte Stempel der Hamburger Kunsthalle (L. 1328)

  • SammlungHamburg, Hamburger Kunsthalle, Kupferstichkabinett, Inventarnummer 22447
  • Provenienz


    Wahrscheinlich zwischen 1869 und 1886 durhc Schenkung oder Erwerbung aus unbekannter Quelle in den Besitz der Kunsthalle gelangt.
  • ObjektbeschreibungDer Weidenmaler James de Rijk erhielt seine Ausbildung in seinem Geburts- und Wohnort Hilversum, wo sich zwischen 1820 und 1835 eine kleine Künstlerkolonie angesiedelt hatte um die Tier- und Landschaftsmaler Pieter Gerardus van Os (vgl. Inv.-Nr. 52355; 1915-567; 52059) und Jan van Ravenswaay (1789–1869). In diesem quasi-akademischen Umfeld (Anm.1) könnte die vorliegende Zeichnung als Übungsblatt entstanden sein. Mit Ausnahme des hier verwendeten Bleistifts entspricht sie im Typus den Studienblättern der Amsterdamer Zeichnergesellschaft „Zonder Wet of Spreuk“ (um 1808–1819).(Anm.2) Diese Verbindung kommt nicht von ungefähr, denn Van Os, Gründer der Malerschule von Hilversum, war Mitglied dieser Vereinigung. Sein Schüler Jan van Ravenswaay wiederum war Lehrer des James de Rijk. Wie auf den Studien dieser Zeichnergesellschaft ließ De Rijk sein Modell barfüßig posieren. Dies entsprach einem idealisierten Bild des Hirtenlebens in der weiteren Nachfolge der italianisierenden Pastorale, wie sie von Nicolaes Berchem oder Karel Dujardin geprägt worden ist (vgl. Kat.-Nr. 21702, 21859). Es ist davon auszugehen, dass Studienblätter wie die vorliegende Zeichnung als Ausgangspunkt für Gemäldefiguren verwendet worden sind.(Anm.3) Annemarie Stefes 1 Vgl. den Bericht von Keetje Hooijer-Bruins (1817–1886): „Er was toen te Hilversum een soort van schilder-academie. De ve- een landschapschilders van Os, Ravenswaaij, later Koekoek en anderen, hadden er een school waar jonge lieden onder hun leiding tot artisten wird gevormd“, Keetje Hooijer-Bruins: Domineedochter in `s-Graveland. Domineesvrouw in Zaltbommel, Zaltbommel 1981, S. 48–49. 2 Vgl. Robert-Jan A. te Rijdt: Figuurstudies van het Amsterdamse Particuliere tekengenootschap ‚Zonder Wet of Spreuk‘ (ca. 1808-1819), in: Bulletin van het Rijksmuseum 38, 1990, S. 223-244, vgl. besonders Abb. 2, 3, 16 und 17. 3 Vgl. die barfüßige Bäuerin auf einem Gemälde des Künstlers, Aukt.-Kat. Köln, Van Ham, 16. 11. 2007, Nr. 1119; für die südländische Prägung des Van Os vgl. auch ein Gemälde an unbekanntem Standort, Robert-Jan A. te Rijdt: Figuurstudies van het Amsterdamse Particuliere tekengenootschap ‚Zonder Wet of Spreuk‘ (ca. 1808-1819), in: Bulletin van het Rijksmuseum 38, 1990, S. 223-244, Abb. 20. – In Wirklichkeit müssen holländische Hirtinnen und Melkmädchen in Anbetracht des feuchten Klimas Holzklompen getragen haben, so Robert-Jan te Rijdt in einer Mitteilung per E-Mail, 28. 4. 2010.
  • Rechte am Datensatz© Hamburger Kunsthalle, Kupferstichkabinett, CC BY 4.0
 

Mehr InfosMehr Informationen

  • dummy
  • dummy
  • dummy

Weitere Bilder

Dummy
Galerie der verwandten Werke

Siehe auch

  • dummy
  • dummy
  • dummy

Werkbezüge